Weihnachtsfeier 2009

Ist Weihnachten eigentlich nur für die "großen Tiere" da?
Diese Frage stellte Heidi Ulrich bei der Uraufführung ihres neuen Theaterstücks "Wie die kleinen Tiere Weihnachten feierten" auf der Negenborner Weihnachtsfeier am 18. Dezember 2009. Auf spielerische Weise konfrontierte sie die großen und kleinen Zuschauer mit kritischen Fragen zum menschlichen Miteinander und zum Kern der Weihnachtsgeschichte.
Mit weihnachtlichen Klängen wurden die Besucher schon eine halbe Stunde vor Beginn der Feier vom Bläserkreis Forstbachtal unter der Leitung von Matthias Jentsch empfangen.
Musikalisch ging es dann auch mit gemeinsamen Weihnachtsliedern weiter. Begleitet von Blockflöten, Geige, Gitarren und Klavier, umrahmten sie die Weihnachtsgedichte der einzelnen Klassen.
In seiner Begrüßung freute sich Schulleiter Michael Stude über die vielen baulichen aber auch strukturellen und inhaltlichen Veränderungen für die Grundschule im Forstbachtal und überbrachte die Grüße der etwinning-Partnerschulen aus Spanien, England und der Türkei. Er dankte allen, die sich 2009 so aktiv für die Grundschule im Forstbachtal engagiert haben und wünschte allen -nicht nur in der Vorweihnachtszeit-  Zeit für Ruhe,  Zeit für Stille, Zeit zum Zuhören, Zeit füreinander und Geduld miteinander. 

Weihnachtliche Klänge mit dem Bläserkreis Forstbachtal

Zeit für Ruhe - Zeit für Stille
Mit dem gemeinsamen Kanon aller Schulkinder wurden die Gäste begrüßt.  

Gedichte und Weihnachtslieder


Wie die kleinen Tiere Weihnachten feierten
Ist Weihnachten eigentlich nur für die "großen Tiere" da oder dürfen auch die "kleinen Tiere" feiern?
Für die Weihnachtsfeier 2009 und für "ihre" Theater-Arbeitsgemeinschaft hatte Heidi Ulrich wieder ein neues  Theaterstück geschrieben und inszeniert.
Auf drei Spielebenen wurden ihre Fragen nach dem Miteinander -oder Gegeneinander- der "großen Tiere" und der "kleinen Tiere" sichtbar. Wie viel Raum steht dem Einzelnen zur Verfügung, welche Chancen hat er, wie viel Rücksicht wird genommen...   
Dem Schattenspiel der "großen Tiere" setzt sie die Ängste und Wünsche der "kleinen Tiere" entgegen, die auf und vor der Bühne Raum für sich suchen.
 

Die kleinen Tiere werden sichtbar
Nach dem Theaterstück stellte Elisabeth alle Mitwirkenden vor


Der Weihnachtsmann durfte auch 2009 nicht fehlen...
Den Dankeswortes des Schulelternratsvorsitzenden Martin Hamelmann und des Schulleiters an alle Mitwirkenden,
die Theatermannschaft mit Heidi Ulrich (Buch und Spielleitung), Susanne Moersener (Bühnenbild und Ausstattung),
Wolfgang Hattenbach (Technik), Matthias Jentsch, Julius Blume und Ole Brümmer (Kamera) und alle Lehrerinnen,
Lehrer und Mitarbeiter schloss sich auch der Weihnachtsmann an.
Mit musikalischen Weihnachtswünschen wurden alle bis zur nächsten Weihnachtsfeier  am letzten
Schul-Freitag vor den Weihnachtsferien um 18.30 Uhr (17.12.2010) verabschiedet.
 

Obst und Süßigkeiten vom großen und kleinen Weihnachtsmann

zurück