Neulich im Märchenwald
Premiere des neuen Stückes von Heidi Ulrich zum Abschluss des theaterpädagogischen Projektes mit Rudolf Skora 2008

Freie Plätze suchte man in beiden Aufführungen vergeblich. Dennoch hätte das neue Theaterstück von Heidi Ulrich einen größeren Rahmen verdient. Mit großer Spielfreude entführten die Kinder der Theater-AG der Grundschule im Forstbachtal am 3. Juli 2008 ihre Mitschüler sowie Eltern und Großeltern in die Welt der Märchen. Figuren aus den verschiedensten Grimm-Märchen treffen sich scheinbar zufällig im Wald und müssen bekannte und unbekannte Herausforderungen und Situationen miteinander bewältigen.
Was auf den ersten Blick nach einem Märchenquiz aussieht, entpuppt sich aber schnell als gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit der aktuellen Lebensumwelt und den Lebensbedingungen. Scheinbar beiläufig spannt Heidi Ulrich den Bogen von Hartz IV bis zur Kinderarmut und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Kinder.
Für die kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler gab es am Ende lang anhaltenden Beifall und viel Zustimmung von Mitschülern, Lehrern und Eltern.
Dass die Schülerinnen und Schüler die Begegnungen im Märchenwald mit so einer Leichtigkeit und mitreißender Spielfreude umsetzen konnten, verdanken sie der professionellen Anleitung und Betreuung durch den Schauspieler Rudolf Skora, der die Theaterarbeit im Schuljahr 2007/2008 intensiv betreut hat. Mit der Aufführung des Stückes ging das einjährige theaterpädagogische Projekt des Landkreises Holzminden zu Ende, an dem auch die Grundschule im Forstbachtal teilnehmen durfte.
Ähnlich wie im Märchenwald sind jetzt die Verantwortlichen der Schule gefordert, nach Wegen zu suchen wie die erfolgreiche  theaterpädagogische Arbeit in den nächsten Schuljahren mit professioneller Unterstützung fortgesetzt werden kann.

Neulich im Märchenwald

Begegnungen mit neuen Herausforderungen

Vom Umgang mit neuen Herausforderungen

Viel Applaus am Schluss


Spannung bei den Zuschauern

 

zurück