Auf der Burg Ludwigstein

Auf den Spuren des Mittelalters wandeln...
Das konnten die Viertklässler der Grundschule im Forstbachtal bei ihrem einwöchigen Aufenthalt auf der Jugendburg Ludwigstein im Juni 2006.
Hier der Bericht von Nicole Laschet.

Klassenfahrt zur Burg Ludwigstein

In der Woche vom 12.06.-16.06.2006 war die vierte Klasse auf der Burg Ludwigstein in Witzenhausen.
Unsere Reise begann am Montag morgen am Bahnhof in Stadtoldendorf. Dort trafen sich alle Eltern und Kinder um 7.30 Uhr um das Gepäck zu
verstauen. Um 8 Uhr ging es dann mit dem Zug in Richtung Kreiensen.
 

Nach einer Stunde Aufenthalt am Bahnhof in Kreiensen ging es dann endlich weiter über Göttingen und Eichenberg bis zur Burg Ludwigstein.

Der Gepäcktransport wurde von den Eltern organisiert, damit das Reisen mit der Bahn nicht so beschwerlich für uns war. Wir mussten nämlich dreimal umsteigen. Frau Mocker hat das Gepäck dann um 14 Uhr an der Burg angeliefert. Sie hatte für jedes Kind ein kühles Getränk an Bord. Das tat gut bei der Hitze.

Jetzt mussten die schweren Koffer nur noch auf die Zimmer geschleppt werden. Dann konnten die Zimmer eingeräumt und die Betten bezogen werden. Das war für manche Kinder gar nicht so einfach. Aber mit tatkräftiger Unterstützung haben wir es geschafft. 

Am ersten Nachmittag konnte das Burggelände erkundet werden. Die große Spielwiese unterhalb der Burg ist ein idealer Ort für gemeinsame Spiele. Das haben wir bei dem schönen Wetter auch gleich genutzt.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Dienstag zu Fuß zur Burgruine Hanstein.
Die Anstrengung hat sich gelohnt. Die Kinder konnten viele Spuren der Ritterzeit entdecken. Besonders spannend waren ein Blick in die Folterkammer und der Pranger auf dem Burggelände. Der natürlich von einigen ausprobiert wurde.

Hinter dem Bild ist ein kurzer Videoclip versteckt. Er ist für den iPod eingerichtet und kann mit dem Quick-Time Player abgespielt werden.

Am Mittwoch wurde die Burg Ludwigstein durch eine Burgralley erkundet. Es gab verschiedene Aufgaben, die in kleinen Spielgruppen gelöst werden mussten.
Welche Nahrungsmittel gab es im Mittelalter noch nicht?
Im Mittelalter konnte man die Menschen schon an ihrem Geruch erkennen. Wer war Bauer, Schafhirte, Schreiber, Winzer oder Bäcker?

Was ist eine Elle?

Hinter dem Bild ist ein kurzer Videoclip versteckt. Er ist für den iPod eingerichtet und kann mit dem Quick-Time Player abgespielt werden.

Am Nachmittag konnten die Kinder dann lernen, wie man filzt.
Eine andere Gruppe hat in der Backstube Quarkbrötchen gebacken und gebuttert. Im Kräutergarten wurden Kräuter für die selbsthergestellte Butter gesammelt. Am Abend wurden die selbstgebackenen Brötchen gemeinsam verspeist.
Jeder Ritter hatte sein eigenes Wappen. Daher bastelte jedes Kind am Donnerstag ein eigenes farbenfrohes Wappen.
 In einem Schweigemarsch ging es dann in den Wald. Hier wurden alle Kinder zu Rittern geschlagen.
 

Unser letzter Tag auf der Burg endete mit einem Lagerfeuer.
Am Freitag mussten die Koffer wieder gepackt werden. Herr Vössing und Herr Stille kamen, um unser Gepäck nach Hause zu transportieren. Nachdem unser Gepäck verstaut war, mussten wir nur noch auf den Bus warten, der uns zum Bahnhof fuhr.
Dann ging es zurück über Göttingen und Kreiensen nach Stadtoldendorf, wo uns schon alle gespannt erwarteten.

zurück