Verabschiedung von Hausmeister Kues 1979

Es ist lange her, dass die Negenborner Schule einen eigenen Hausmeister hatte:  Am 30. März 1979 wurde August Kues  in einer bewegenden Feierstunde in der Schule verabschiedet.
Den Dank aller Schulkinder, Lehrer und Eltern brachte Schulleiterin Sigrid Könneke in ihrer Ansprache zum Ausdruck. Sie betonte, dass August Kues einfach zur Schule und zum Schulleben dazu gehörte. Er war eine Respektsperson ohne autoritär zu sein. Unterstützt wurde er dabei tatkräftig von seiner Frau Frieda Kues. Von 1961, dem Ausscheiden aus seinem beruflichen Leben, bis zum Tage seines 78. Geburtstages war die Negenborner Schule ohne ihn nicht denkbar.   Dem Dank schlossen sich die Elternratsvorsitzende Frau Kuhlmann und  Beverns Samtgemeindedirektor Dörnemann an.

 

 

 

 

 

Die Zeitung TAH berichtete:

Mit einem selbstgemalten Textil-Bild, auf dem der Schulhof und August Kues abgebildet sind, bedankten sich die Lehrerinnen und Lehrer bei August Kues und seiner Frau.
Dieses Bild wurde nach dem Tode von August Kues an die Schule zurückgegeben und hängt seitdem im Schulflur.
Wer August Kues kannte, wird ihn nie vergessen. Seine menschliche Wärme und sein Herz für "seine" Schule, die Freude an den Leistungen der Kinder und seine vielen Geschichten von früher werden einen festen Platz in ihren Herzen behalten.

zurück