Zauberhaftes Clowntheater
Bum verzaubert Grundschüler mit seiner Zauberei

Das Verhängnis nimmt seinen Lauf: Bum möchte sich und seine Zauberei vorstellen, aber er hat seinen Namen vergessen. Zum Glück haben die Kinder spontane Ideen, wie er aus dem Dilemma herauskommt.
Vom ersten Moment an gelingt es Hannes Lülf, die Kinder als Partner in seine Zauberei einzubinden.
Alltäglichkeiten werden plötzlich zu einem Problem. Bei der Suche nach Lösungen kommt es auch zu unerwarteten Ergebnissen, die Kinder und Erwachsene in gleicher Weise verblüffen. Geduldig hört er die  Vorschläge an und bindet sie in sein Spiel ein.
Unversehens werden die Kinder selbst zu Akteuren, die den Zauberer etwa bei einem Händedruck zur Begrüßung zum Staunen bringen oder Bälle verschwinden lassen.
Mit seinem Aktionstheater bringt er die kleinen und großen  Zuschauer immer wieder zum Staunen und Nachdenken.
Bum zaubert nicht nur mit Alltäglichem. Er verzaubert er seine Mitspieler  und Zuschauer vor allem durch seine ruhige komödiantische Art  mit der er zum Fragen und Nachdenken anregt. Er gibt viele Impulse zum Weiterdenken.  
Mit langem Beifall bedankten sich Kinder und Lehrer für den zauberhaften Vormittag.
Geduldig stellte sich Hannes Lülf  anschließend den vielen Fragen zu seinen Kunststücken und entließ die Kinder auf seine Art mit neuen Fragen. 
Im Namen aller Zuschauer bedankte sich Schulleiter Michael Stude bei Hannes Lülf und dem Göttinger Verein DOMINO, der diese Veranstaltung organisiert und unterstützt hatte.        

Wenn Alltäglichkeiten zum Problem:
Bum will sich vorstellen -aber wie?

 

Selbst der Aufbau des Zaubertisches wird zum Problem
Bum probiert, ob die Ideen der Kinder ihm weiterhelfen können
  

Woher kommen die Riesenkräfte?

Wird es gelingen, das kurze Seil einfach länger zu ziehen?

Wo bleiben die Bälle?

Kann man mit einer Keksrolle zaubern?

Was ist mit der Karte los?

Mehr zu dem Clownzauber mit Hannes Lülf gibt es auf der Internetseite  http://www.clownzauber.de

zurück